Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Weihnacht -Neujahr 2017 Begrüßung Startseite  Nachruf Aktuelles Das waren Wir  die Hochseefischerei  Guinessbuch Aufruf Treffen der Stammtische STAMMTISCH Bayern Stammtisch im Mai Musterrolle  Fangplätze Mein Traum Havarie im Eis Aus meiner Fotokiste ROS 317 - Junge Garde 1 G.Schöppe Bilder  Marinearchiv Video Videos Video - 60 Jahre -FIKO Rudolf Leonhard ROS 311 Suchanzeige 311 Fahrer Links Gästebuch Kontakt Impressum Termine Termine Termine 

Das waren Wir

(Erarbeitet von H. Seffner)Wo einst Bomber für den 2. Weltkrieg gebaut wurden, entstand auf den Trümmern der Heinkelwerke um die Versorgungslücken zu schließen ab 1950 das Fischkombinat Rostock. Es war ein schwerer Anfang und niemand ahnte auch nur annähernd, was daraus einmal entstehen würde.Frachtschiffe befahren die ganze Welt. Das ist klar. Aber wo die Schiffe der DDR Hochseefischerei gewesen sind, um Fisch zu fangen, vermag sich der Außenstehende nicht vorstellenSchiffe der DDR Hochseefischerei fischten in der Ost- und Nordsee, der Barentsee bis Nowaja Semlja, vor Spitzbergen und Island, an der Ost- und Westküste Grönlands, an der ostamerikanischen Küste von der Hudson Bay bis Cape Hatteras, im Golf von Mexiko, an der Küste von Argentinien bis in die Antarktis, an der Westküste von Amerika von Kalifornien bis zu den Aleuten. Schiffe der DDR Hochseefischerei setzten ihre Netze aus an der afrikanischen Küste von Algerien bis Namibia, vor Jemen und vor Mosambik. Schiffe der DDR Hochseefischerei fuhren durch den Suezkanal und den Panamakanal. Einige Schiffe, darunter auch 4 Saßnitzer 26-Meter Kutter, umrundeten das Kap der guten Hoffnung und ein Schiff umfuhr sogar Kap Hoorn.Die Schiffsbesatzungen wurden u.a. per Flugzeug über San Salvador, Havanna, Sankt Pierre, Reykjavik, Glasgow, Las Palmas, Beira, Luanda, Maputo, Aden. Windhoek, Montreal, Nouadibou, Montevideo, Bahia Blanca und Ushaia ausgetauscht. Der Einsatz der Besatzungen dauerte im Schnitt 3 Monate. Der Abtransport der Fischprodukte, der Besatzungsaustausch, die Ver- und Entsorgung der Schiffe erforderte stets logistische MeisterleistungenDas erfolgreichste Jahr war das Jahr 1971 mit einer Fang und Verarbeitungsmenge von 223.664 Tonnen Die DDR Hochseefischerei hatte auch die größten Fischereifahrzeuge die je unter deutscher Flagge fuhren. Es waren die „Junge Welt“ und die „Junge Garde“ Sie hatten 10.192 Bruttoregistertonnen, waren 141 m lang und hatten eine Besatzung von 172 Personen darunter auch viele Frauen.Frauen fuhren an Bord seit der Indienststellung der ersten Verarbeitungsschiffe auch in der Verarbeitung. Den größten prozentualen Anteil an Frauen gab es auf der Jungfernfahrt des Verarbeitungsschiffes „F.C. Weiskopf“ vom 10.Januar bis Ende März 1963 vor der Küste von West Grönland. Unter der 84-köpfigen Besatzung waren18 Frauen. Auf Schiffen der DDR mit mehr als 50 Personen Besatzungsstärke musste ein Arzt fahren. (BRD 75) Deshalb hatten auch alle Verarbeitungsschiffe ein Hospital mit Behandlungsraum und Krankenbetten. Oft konnten die Ärzte auf den entfernten Fangplätzen auch Seeleuten der BRD und anderen Ländern helfen. Die Zahl der Blinddarmoperationen auf hoher See betrug 82. Das Haus der Hochseefischer am Rostocker Holbeinplatz (ein Betriebshotel) war bis zum Bau der ersten Interhotels mit seinen 200 Zimmern mit 584 Betten, Bars, Restaurants und Serviceeinrichtungen das größte und modernste Hotel der DDR.Die DDR Hochseefischerei war nach dem DDR Reisebüro der beste Kunde von Interflug. Durch die Hochseefischerei nahm die Interflug Linienflüge nach Havanna und Luanda in Angola mit Verlängerung nach Maputo in Mosambik auf.Um die Schiffe zu besetzen waren 4.600 Personen erforderlich. Mit zeitweise 101 aktiven Schiffen hatten die Rostocker Hochseefischer die größte deutsche Fischereiflotte. Besonders stolz sind die Rostocker Hochseefischer darauf, dass sie während der 40 Jahre als Großreederei von ihren insgesamt 135 (incl. IFH) Schiffen kein Schiff verloren haben. „Der Hochseefischer“ war der Name unserer Betriebszeitung. Im „Internet Hochseefischer“ soll versucht werden, all das, was noch existiert und was noch passiert zu erfassen. Das geht nicht ohne die Zuarbeit möglichst vieler. Es gibt zahlreiche Bemühungen hier im Internet die Erinnerung an unsere Hochseefischerei lebendig zu halten. Allein Wilfried Gille hat mehr als 3000 Seiten zusammengetragen. Hier findet man alles über uns von der Lehrzeit über die Schiffstypen, interessante Fotos bis hin zu Stories und Anekdoten. Einfach www.hochseefischerei.de.vu anklicken.Günther Kröger hat über Jahre Fakten, Zahlen, Fotos, Dokumente, Strukturen, Ergebnisse, Ereignisse und alles, was ihm notwendig erschien gesammelt, erarbeitet und archiviert. Er hat jetzt eine eigne Homepage, in die er nach und nach alles einarbeitet. Für alle ehem. Betriebsangehörigen und Interessierte an die Geschichte der Hochseefischerei unverzichtbar. Günther Krögers Homepage ist zu erreichen unterwww.rostocker-hochseefischerei.de .Im Aufbau befindet sich im Internet ein Informationsring für Freunde der Hochseefischerei. Hier werden anfallende, interessierende Dinge weiter geleitet. Die bisherigen Infos findet man ebenfalls bei Willfried Gille unter “NEWS“ und dann unter Seffner. Literatur: Die Gesamtliteratur der DDR Hochseefischerei ist erfasst von Herrn Bernd Meyer und kann bei Wilfried Gille unter Literatur angeklickt werden.Die wichtigsten Bücher der letzten Jahre„Hiev Up“ Dietrich Strobel, Heinrich Halbeck„Hochseefischer - Menschen besonderer Art“ Günther Kröger„Vom Alex zum Nordmeer“ Heinz Adler „Ein Hochseefischer erzählt“ Gert Kotzian„Hochseefischer - wer war mehr?“ Heinz Bonkewitz„Kein Seemannsgarn“ Dietrich Bäßler„Zur Entwicklung der ostdeutschen Fischerei nach 1945“ Herausgeber Bruno Jensen„aus meinem Seefahrtsbuch“ Christian Krosch Gruß Horst Seffner